Dr. Doris Bender

Dr.
Doris Bender

Dr.

Doris Bender

Dr.

Doris Bender

Sprechzeiten:

Dienstag 13.00 - 14.00 Uhr

In der vorlesungsfreien Zeit nur nach Vereinbarung

Nägelsbachstraße 49c
91052 Erlangen

6. OG, 06.313

+49 9131 85-64017

Forschungsinteressen

  •  Entwicklung aggressiven und delinquenten Verhaltens
  •  Schul-Bullying
  •  Resilienz bei Kindern und Jugendlichen
  •  Protektive Faktoren der Ehequalität und Ehestabilität
  •  Gesundheitspsychologie

Vita

Akademische Abschlüsse

1995

Promotion im Fach Psychologie (Dr. phil.) mit den Nebenfächern Kriminologie und Psychopathologie an der FAU Erlangen-Nürnberg (Note: magna cum laude)

1989

Diplom in Psychologie an der FAU Erlangen-Nürnberg (Note: sehr gut)

Berufliche Tätigkeiten

Seit 2011

Akademische Oberrätin am Lehrstuhl für Psychologische Diagnostik, Methodenlehre und Rechtspsychologie, FAU Erlangen-Nürnberg

Seit 2011

Stv. Leiterin in der „Erlangen-Nürnberger Entwicklungs- und Präventionsstudie“ (Förderung: BMFSFJ, DRK, verschiedene Bundesländer u.a.)

2006-2011

Akademische Oberrätin am Lehrstuhl Psychologie I, FAU Erlangen-Nürnberg

2003-2005

Koordinatorin der deutschen Studie im europäischen Kooperationsprojekt „Children Who Commit Acts of Serious Violence“ (Förderung: OAK Foundation, UK)

2001-2006

Akademische Rätin am Lehrstuhl Psychologie I, FAU Erlangen-Nürnberg

1997-2001

Stv. Leiterin im Forschungsprojekt „Protektive Faktoren der Ehestabilität“ (Förderung: BMFSFJ)

1997-1999

Koordinatorin der deutschen Studie im europäischen Projekt „The Dangerous Carers Project: A European Pilot of a New Information Gathering Schedule“ (Daphne Programme der European Commission)

1995-2001

Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl Psychologie I, FAU Erlangen-Nürnberg

1991-1995

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Psychologie I (Prof. Dr. Dr. h.c. F. Lösel), FAU Erlangen-Nürnberg
Mitarbeit im DFG-Projekt „Invulnerabilität und Entwicklungsstörungen sozialen Verhaltens“ (Förderung: DFG)

1991-1992

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Psychiatrischen Klinik der FAU Erlangen-Nürnberg
Mitarbeit in der internationalen Multicenter-Studie zur „Entwicklung und Evaluation einer ADL-Skala für Demenzpatienten“ (Förderung: Pharmakonzern BAYER u.a.)

1989-1991

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum der FAU Erlangen-Nürnberg
Mitarbeit im Forschungsprojekt „Abbruch positiv bewerteter Entwicklungen im Vollzug bei jugendlichen Strafgefangenen“ (Förderung: Bayerisches Staatsministerium der Justiz)

1987-1988

Mitarbeit in einer psychotherapeutischen Praxis für Kinder und Jugendliche in Erlangen

1986

Mitarbeit in einer psychodiagnostischen und arbeitsmedizinischen Untersuchung der Psychiatrischen Klinik der FAU Erlangen-Nürnberg

1986-1987

Studentische Hilfskraft am Institut für Psychologie, FAU Erlangen-Nürnberg

Weitere Funktionen

2015

Organisation der International Conference on Psychology and Law in Nürnberg (zus. mit F. Lösel, M. Stemmler, F. Streng)

2013

Member of the Award Nomination Committee of the European Association of Psychology and Law

2009

Election Officer of the European Association of Psychology and Law

2006

Organisation des 45. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) in Nürnberg (zus. mit F. Lösel)

2005

Organisation der Wissenschaftlichen Fachtagung der Kriminologischen Gesellschaft (KrimG) in Nürnberg (zus. mit F. Lösel)

1999

Organisation der 8. Arbeitstagung der Fachgruppe Rechtspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Nürnberg (zus. mit F. Lösel und T. Bliesener)

1997

Organisation des 27. Interdisziplinären Symposiums für Forensische Psychiatrie und Psychologie in Nürnberg (zus. mit F. Lösel und T. Bliesener)

1990

Organisation der 2nd European Conference on Psychology and Law in Nürnberg (zus. mit F. Lösel und T. Bliesener)

Sonstige Tätigkeiten

1999-2004

Fortbildungsseminare für die Entscheider/innen beim Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge bzw. Bundesamt für Migration und Asyl

1998-2007

Gutachten (zus. mit F. Lösel) zu forensischen Fragestellungen (Prognose, Schuldfähigkeit, Glaubwürdigkeit)

Seit 1997

Ad-hoc-Reviewer für verschiedene Zeitschriften (z.B. European Journal of Developmental Psychologie; Perceptual and Motor Skills; Psychologie in Erziehung und Unterricht)

8/1995

Fortbildung für Richter auf der Tagung „Recht, Gewalt, Aggression“ an der Deutschen Richterakademie, Wustrau

Ausgewählte neueste Publikationen

Lösel, F. & Bender, D. (2014). Aggressive, delinquent and violent outcomes of school bullying: Do family and individual factors have a protective function? Journal of School Violence, 13, 59-79 (online: http://dx.doi.org/10.1080/15388220.2013.840644).

Lösel, F., Stemmler, M. & Bender, D. (2013).  Long-term evaluation of a bimodal universal prevention program: Effects from kindergarten to adolescence. Journal of Experimental Criminology, 9, 429-449 (http://dx.doi.org/10.1007/s11292-013-9192-1).

Lösel, F. & Bender, D. (2012). Child social skills training in the prevention of antisocial development and crime. In D. P. Farrington & B. C. Welsh (Eds.), Handbook of crime prevention (pp. 102-129). Oxford, UK: Oxford University Press.

Lösel, F. & Bender, D. (2011). Emotional and antisocial outcomes of bullying and victimization at school: a follow-up from childhood to adolescence. Journal of Aggression, Conflict and Peace Research, 3, 89-96 (http://dx.doi.org/10.1108/17596591111132909).

Bender, D. & Lösel, F. (2011). Bullying at school as predictor of delinquency, violence and other antisocial behaviour in adulthood. Criminal Behaviour and Mental Health, 22, 99-106 (http://dx.doi.org/10.1002/cbm.799).

Lehre und Betreuung von Abschlussarbeiten:

Lehrtätigkeit

Seit 3/2011

Lehre im Bereich der Psychologischen Diagnostik, z.B. Seminare zu:

Gutachtenerstellung
Gesprächsführung und Gesprächsinterpretation
Persönlichkeitstests
Leistungstests

1992-2001

Lehre in den Bereichen:

Psychologische Diagnostik (s.o.),
Klinische Psychologie (z.B. Seminare zu ausgewählten Störungen des Kindes- und Jugendalters) und
Gesundheitspsychologie (z.B. Seminare zu ausgewählten Themen der Gesundheitspsychologie)

Abschlussarbeiten (Themenbeispiele)

Jugl, I. (2015). Auswirkungen von Bullying und Viktimisierung: Sind Internatsschüler stärker belastet?

Schröder, C. (2014). Soziale Bildungsherkunft und Stress im Studium: Können bestimmte Persönlichkeitsmerkmale schützen?

Göbel, K. (2013). Ich kann, ich will, ich muss ... perfekt sein, schön sein, schlank sein!

Rothenaicher, S. (2012). Die Heimtierhaltung als protektiver Faktor bei Essstörungen.

Eisenmann, T. (2011). Emotionale Kompetenz und Selbststeuerungsfähigkeit bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung im Vergleich mit einer nichtklinischen Kontrollgruppe.

Sünkel, Z. (2010). Evaluation der stationären Raucherberatung im Nordklinikum für einen Katamnesezeitraum von sechs Monaten.

Bode, S. (2009). Belastung und Bewältigung im Strafverfahren: Eine Online-Studie über Langzeit-Effekte eines Strafverfahrens auf die Welt- und Selbstsicht von Opferzeuginnen sexualisierter Misshandlungen in der Kindheit.

Jonas, N. (2009). Einfluss von Stressempfinden und Stressverarbeitung auf das Essverhalten und die Entwicklung von Übergewicht bei zehn- bis zwölfjährigen Kindern.

Knopp, V. (2009). Lachyoga. Eine Evaluation der Effekte des Lachyoga auf das psychische Wohlbefinden im Vergleich zum klassischen Yoga.

Neitzel, J. & Rother, V. (2009). Durchführung und Evaluation eines Präventionsprogramms gegen Essstörungen für Mädchen der 7. Klassen an Gymnasien.

Rachor, A. (2009). Eine explorative Analyse von Kuschelpartyteilnehmern und ihren Motiven.

- Entwicklung aggressiven und delinquenten Verhaltens

- Schul-Bullying

- Resilienz bei Kindern und Jugendlichen

- Protektive Faktoren der Ehequalität und Ehestabilität

- Gesundheitspsychologie

Publikationen

  • 1994

    Lösel, F., & Bender, D. (1994). Lebenstüchtig trotz schwieriger Kindheit. Psychoscope, 7, 14-17.

  • 1994

    Lösel, F., & Bender, D. (1994). Schutzfaktoren der psychischen Gesundheit im Jugendalter: Längsschnittergebnissse im Multiproblem-Milieu. Bericht über den 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Hamburg. .

  • 1997

    Lösel, F., & Bender, D. (1997). Risiko- und Schutzfaktoren in der Entwicklungspsychopathologie: Zur Kontroverse um patho- versus salutogenetische Modelle. Göttingen: Hogrefe.

  • 1989

    Bender, D. (1989). Zur psychischen Situation von IvF-Patientinnen. Eine empirische Kurz-Längsschnittstudie an der Frauenklinik der Universität Erlangen-Nürnberg (Diploma thesis).

  • 2003

    Lösel, F., & Bender, D. (2003). Risiko- und Schutzfaktoren der Qualität und Stabilität von Ehen. Eine Untersuchung an langjährig Verheirateten. Abschlussbericht für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Erlangen: FAU Erlangen-Nürnberg.

  • 1991

    Bender, D., & Lösel, F. (1991). Jugend und Gesundheit. In J. Haisch & H. P. Zeitler (Eds.), Gesundheitspsychologie (pp. 65-86). Heidelberg: Asanger.

  • 1992

    Lösel, F., Bender, D., & Bliesener, T. (1992). International perspectives on psychology and law. In F. Lösel, D. Bender & T. Bliesener (Eds.), Psychology and law: International perspectives (pp. VII-XVII). Berlin, New York: de Gruyter.

  • 1993

    Lösel, F., & Bender, D. (1993). Rechtspsychologie. In A. Schorr (Eds.), Handwörterbuch der Angewandten Psychologie (pp. 590-598). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

  • 1996

    Bender, D., Bliesener, T., & Lösel, F. (1996). Deviance or resilience? A longitudinal study of adolescents in residential care. In G. Davies, S. Lloyd-Bostock, M. McMurran & C. Wilson (Eds.), Psychology, law, and criminal justice (pp. 409-423). Berlin, New York: de Gruyter.

  • 1997

    Bender, D., & Lösel, F. (1997). Risiko- und Schutzfaktoren in der Genese und der Bewältigung von Mißhandlung und Vernachlässigung. In U. T. Egle, S. O. Hoffmann & P. Joraschky (Eds.), Sexueller Mißbrauch, Mißhandlung, Vernachlässigung (pp. 35-53). Stuttgart: Schattauer.

  • 1997

    Lösel, F., & Bender, D. (1997). Heart rate and psychosocial correlates of antisocial behavior in high-risk adolescents. In A. Raine, D. P. Farrington, P. Brennan & S. Mednick (Eds.), Biosocial bases of violence (pp. 321-324). New York: Plenum Press.

  • 1998

    Lösel, F., & Bender, D. (1998). Straftäterbehandlung: Konzepte, Ergebnisse, Probleme. In M. Steller & R. Volbert (Eds.), Psychologie im Strafverfahren (pp. 171-204). Bern: Huber.

  • 1997

    Lösel, F., & Bender, D. (1997). Psychological resilience among young persons from high-risk environments. In National Council of Voluntary Child Care Organisations (Eds.), Children and resilience (pp. 14-18). London: National Council of Voluntary Child Care Organisations (NCVCCO).

  • 1998

    Bender, D., & Lösel, F. (1998). Protektive Faktoren der psychisch gesunden Entwicklung junger Menschen: Ein Beitrag zur Kontroverse um saluto- versus pathogenetische Modelle. In J. Margraf, J. Siegrist & S. Neumer (Eds.), Gesundheits- oder Krankheitstheorie? Saluto- versus pathogenetische Ansätze im Gesundheitswesen (pp. 119-145). Berlin: Springer Verlag.

  • 1998

    Lösel, F., & Bender, D. (1998). Aggressives und delinquentes Verhalten von Kindern und Jugendlichen. In H.-L. Kroeber & K.-P. Dahle (Eds.), Sexualstraftaten und Gewaltdelinquenz: Verlauf, Behandlung, Opferschutz (pp. 12-37). Heidelberg: Kriminalistik Verlag.

  • 1998

    Lösel, F., & Bender, D. (1998). Risiko- und Schutzfaktoren in der Entwicklung zufriedener und stabiler Ehen: Eine integrative Perspektive. In K. Hahlweg, D. Baucom, R. Bastine & H. J. Markman (Eds.), Prädiktion und Prävention von Beziehungsstörungen und Scheidung (pp. 27-66). Stuttgart: Kohlhammer.

  • 1999

    Lösel, F., & Bender, D. (1999). Von generellen Schutzfaktoren zu differentiellen protektiven Prozessen: Ergebnisse und Probleme der Resilienzforschung. In G. Opp, M. Fingerle & A. Freytag (Eds.), Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz (pp. 37-58). München: Reinhardt.

  • 2000

    Lösel, F., & Bender, D. (2000). Protektive Faktoren gegen Delinquenzentwicklungen. In J.-M. Jehle (Eds.), Täterbehandlung und neue Sanktionsformen (pp. 117-153). Godesberg: Forum Verlag.

  • 2003

    Lösel, F., & Bender, D. (2003). Protective factors and resilience. In D. P. Farrington & J. Coid (Eds.), Early prevention of adult antisocial behaviour (pp. 130-204). Cambridge, UK: Cambridge University Press.

  • 2000

    Lösel, F., & Bender, D. (2000). Rechtspsychologie. In J. Straub, A. Kochinka & H. Werbik (Eds.), Psychologie in der Praxis (pp. 581-629). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.

  • 2000

    Bender, D., & Lösel, F. (2000). Risiko- und Schutzfaktoren in der Genese und der Bewältigung von Mißhandlung und Vernachlässigung. In U. T. Egle, S. O. Hoffmann & P. Joraschky (Eds.), Sexueller Mißbrauch, Mißhandlung, Vernachlässigung (pp. 40-58). Stuttgart: Schattauer.

  • 2002

    Bender, D., & Lösel, F. (2002). Risiko- und Schutzfaktoren in der Ätiologie und Bewältigung von Mißhandlung und Vernachlässigung. In H. Körner & D. Bange (Eds.), Handbuch Sexueller Mißbrauch (pp. 493-501). Göttingen: Hogrefe.

  • 2003

    Lösel, F., & Bender, D. (2003). Theorien und Modelle der Paarbeziehung. In I. Grau & H. W. Bierhoff (Eds.), Sozialpsychologie der Partnerschaft (pp. 43-75). Heidelberg: Springer Verlag.

  • 2003

    Bender, D., & Lösel, F. (2003). Kohärenzsinn und andere Persönlichkeitsmerkmale als protektive Faktoren der Ehequalität. In I. Grau & H. W. Bierhoff (Eds.), Sozialpsychologie der Partnerschaft (pp. 405-427). Heidelberg: Springer Verlag.

  • 2003

    Lösel, F., & Bender, D. (2003). Eigentumsdelikte. In R. Lempp, G. Schütze & G. Köhnken (Eds.), Forensische Psychiatrie und Psychologie des Kindes- und Jugendalters (pp. 267-275). Darmstadt: Steinkopff.

  • 2003

    Lösel, F., & Bender, D. (2003). Vulnerabilität und protektive Faktoren: Schutzfaktoren der gesunden Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in der Familie und deren Umfeld. In K. E. Buschmann (Eds.), Resilienz, Psychohygiene und Salutogenese (pp. 22-41). Villingen-Schwenningen: Hochschule der Polizei.

  • 2004

    Bender, D., & Lösel, F. (2004). Risikofaktoren, Schutzfaktoren und Resilienz bei Misshandlung und Vernachlässigung. In U. T. Egle, S. O. Hoffmann & P. Joraschky (Eds.), Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung (pp. 84-104). Stuttgart: Schattauer.

  • 2005

    Lösel, F., & Bender, D. (2005). Jugenddelinquenz. In P. F. Schlottke, R. K. Silbereisen, S. Schneider & G. W. Lauth (Eds.), Klinische Psychologie, Bd. 6: Störungen im Kindes- und Jugendalter (pp. 605-653). Göttingen: Hogrefe.

  • 2005

    Bender, D., & Lösel, F. (2005). Misshandlung von Kindern: Risikofaktoren und Schutzfaktoren. In G. Deegener & W. Körner (Eds.), Kindesmisshandlung und Vernachlässigung (pp. 317-346). Göttingen: Hogrefe.

  • 2006

    Bender, D., & Lösel, F. (2006). Working with violent children in German youth services: Results of a survey. In A. Hagell & R. Jeyarah-Dent (Eds.), Children who commit acts of serious interpersonal violence: Messages for practice (pp. 167-186). London: Jessica Kingsley Publishers.

  • 2006

    Lösel, F., & Bender, D. (2006). Risk factors for serious juvenile violence. In A. Hagell & R. Jeyarah-Dent (Eds.), Children who commit acts of serious interpersonal violence: Messages for practice (pp. 42-72). London: Jessica Kingsley Publishers.

  • 1991

    Lösel, F., & Bender, D. (1991). Rechtspsychologie. Gruppendynamik : Zeitschrift für angewandte Sozialpsychologie, 21, 119-139.

  • 1992

    Lösel, F., Kolip, P., & Bender, D. (1992). Streß-Resistenz im Multiproblem-Milieu. Sind seelisch widerstandsfähige Jugendliche "Superkids"? Zeitschrift für Klinische Psychologie, 21(1), 48-63.

  • 1997

    Bender, D., & Lösel, F. (1997). Protective and risk effects of peer relations and social support on antisocial behavior in adolescents from multi-problem milieus. Journal of Adolescence, 20(6), 661-678. https://dx.doi.org/10.1006/jado.1997.0118

  • 1998

    Lösel, F., & Bender, D. (1998). Schutz- und Risikofaktoren der gesunden Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in der Familie und deren Umfeld. Materialiensammlung / Österreichisches Institut für Familienforschung, 5, 53-64.

  • 1998

    Lösel, F., & Bender, D. (1998). Antisoziales Verhalten von Kindern und Jugendlichen. Psycho: Zeitschrift für Praxis und Klinik der Psychiatrie, Neurologie, Psychotherapie, 23, 321-329.

  • 1992

    Lösel, F., Bender, D., & Bliesener, T. (Eds.) (1992). Psychology and law: International perspectives. Berlin, New York: de Gruyter.

  • 2015

    Bender, D., & Lösel, F. (2015). Risikofaktoren, Schutzfaktoren und Resilienz bei Misshandlung und Vernachlässigung. In U. T. Egle, P. Joraschky, A. Lampe, I. Seiffge-Krenke & M. Cierpka (Eds.), Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung: Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen (pp. 77-103). Stuttgart: Schattauer.

  • 2016

    Lösel, F., Bender, D., Sünkel, Z., & Stemmler, M. (2016). Self-reported juvenile delinquency in three surveys over 38 years: A German study on the crime drop. In A. Kapardis & D. P. Farrington (Eds.), The Psychology of crime, policing and courts (pp. 24-43). Milton Park, UK: Routledge.

  • 2007

    Lösel, F., & Bender, D. (2007). Von generellen Schutzfaktoren zu spezifischen protektiven Prozessen: Konzeptuelle Grundlagen und Ergebnisse der Resilienzforschung. In G. Opp & M. Fingerle (Eds.), Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz München: Ernst Reinhardt Verlag.

  • 2001

    Lösel, F., & Bender, D. (2001). Qualitätsstandards psychologisch-psychiatrischer Begutachtung im Asylverfahren. Asylpraxis, 7, 175-210.

  • 2003

    Lösel, F., Bender, D., & Bliesener, T. (2003). Soziale Kompetenz, Delinquenz und Substanzenkonsum bei Jugendlichen: Variablen- und personenbezogene Analysen des Zusammenhangs. Praxis der Rechtspsychologie, 13(2), 192-211.

  • 2007

    Lösel, F., Bender, D., & Jehle, J. (Eds.) (2007). Kriminologie und wissensbasierte Kriminalpolitik: Entwicklungs- und Evaluationsforschung. Mönchengladbach: Forum Verlag.

  • 1995

    Bender, D. (1995). Psychische Widerstandsfähigkeit im Jugendalter: Eine Längsschnittstudie im Multiproblem-Milieu (Dissertation).

  • 2007

    Lösel, F., Bliesener, T., & Bender, D. (2007). Social information processing, experiences of aggression in social contexts, and aggressive behavior in adolescents. Criminal Justice and Behavior, 34(3), 330-347. https://dx.doi.org/10.1177/0093854806295833

  • 2014

    Lösel, F., & Bender, D. (2014). Aggressive, delinquent and violent outcomes of school bullying: Do family and individual factors have a protective function? Journal of School Violence, 13(1), 59-79. https://dx.doi.org/10.1080/15388220.2013.840644

  • 2012

    Lösel, F., & Bender, D. (2012). Child Social Skills Training in the Prevention of Antisocial Development and Crime. In D. P. Farrington & B. C. Welsh (Eds.), The Oxford Handbook of Crime Prevention (pp. 102-129). Oxford: Oxford Univ. Press.

  • 2011

    Bender, D., & Lösel, F. (2011). Bullying at school as predictor of delinquency, violence and other antisocial behaviour in adulthood. Criminal behaviour and mental health, 21(2), 99-106. https://dx.doi.org/10.1002/cbm.799

  • 2011

    Bender, D., & Lösel, F. (2011). Emotional and antisocial outcomes of bullying and victimization at school: a follow-up from childhood to adolescence. Journal of aggression, conflict and peace research, 3, 89-96. https://dx.doi.org/10.1108/17596591111132909

  • 2013

    Lösel, F., Stemmler, M., & Bender, D. (2013). Long-term evaluation of a bimodal universal prevention program: Effects on antisocial development from kindergarten to adolescence. Journal of Experimental Criminology, 9(4), 429-449. https://dx.doi.org/10.1007/s11292-013-9192-1